Printfriendly

Donnerstag, 29. September 2016

... Endphase - Gastautorenbeitrag

Heute erscheint hier nun schon mein 3. Gastbeitrag zum Thema "Bücher ausmisten".

Ich sagte ja schon in meinem ersten Beitrag, dass dies ein etwas längerer Beitrag wird. Habt ihr noch genügend Kaffee?

Wenn ich mich von Büchern trenne, möchte ich natürlich dass sie nicht in der Mülltonne verschwinden. Zum einen sollten wir alle unsere Rohstoffe wertschätzen und zum anderen sind es Bücher einfach wert, gelesen und genutzt zu werden.

Natürlich wäre es "umweltschonender" (und vor allem platzsparender) alle Bücher in E-bookform zu kaufen. Ich mag diese E-book-Reader-Dinger aber einfach nicht. Daran werde ich mich nie gewöhnen (obwohl mein Mann davon begeistert ist ... für mich ist das einfach nix!). Auch finde ich es nicht so toll, dass man solche Bücher nicht weitergeben kann. Sie sind nur für mich! Nur der Käufer kann und darf sie lesen. 

Meine gedruckten Bücher entsorge ich sie nicht einfach - ich gebe sie weiter.




Wie und wo ich meine Bücher entsorge?

* Verschenken

* Spenden
- Das Jugendzentrum z.B. veranstaltet immer wieder Bücherflohmärkte. Der Erlös ist für deren "Extrawünsche".
- Die Bibliothek nimmt auch immer wieder gerne Bücher an. Was im Sortiment nicht vorhanden ist, wird behalten. Der Rest kommt in die €1,00 Verkaufskiste (um damit wieder aktuelle Bücher kaufen zu können).
- Derzeit spende ich meine Bücher allerdings komplett an eine Verkaufsstelle, welche die Bücher zugunsten einer "First-Responder"-Schnelleinsatztruppe für €1,00/Buch verkauft. Diese Verkaufsstelle konnte durch die Erlöse schon einen Defibrillator kaufen sowie die Ausbildung eines Freiwilligen zahlen. So etwas finde ich  eine extremst wichtige und gute Sache. Denn staatliche Zuschüsse bekommt diese Einsatztruppe NICHT. Sie finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Hier mitten im Spessart sind die "First Responder" oft viel schneller vor Ort als ein Notarzt.

Erkundigt euch einfach, ob in eurer Nähe auch solche Aktionen "Bücher für €1,00 für einen guten Zweck" stattfinden. Für solche Aktionen macht das "Weggeben", das "Spenden" und "Aussortieren" gleich doppelt Spaß. Ein gutes Gewissen und das Weggeben fällt auch deutlich leichter.

* Bücherregale/-türme/-zellen, öffentliche Bücherschränke
Diese gibt es zwischenzeitlich in jeder größeren Stadt. Dort kann sich jeder kostenfrei Bücher entnehmen und auch abstellen. Das finde ich ebenfalls eine großartige Idee.

* Soziale Einrichtungen / Sozialkaufhäuser nehmen auch immer gerne Bücher an. Seniorenheime Bücher in Großdruckschrift. Hier sind die Themengebiete allerdings eingegrenzt. Bisher war dort z.B. noch kein Bedarf an Thriller oder Fantasybücher ;)

* ein Verkauf über Bücherportale im WWW

* ein Verkauf über das Internetauktionshaus schlechthin ist ebenfalls eine Alternative  
Mir dauert der ganze Vorgang allerdings viel zu lange. Der Aufwand des Einstellen's etc. steht für mich in keiner Relation zu einem evtl. Verkaufserlös. Zudem stehen die Bücher dadurch noch eine lange Zeit bei mir im Weg herum. Wenn ich aussortiere, dann muß es JETZT und SOFORT sein. Ich will die Bücher einfach auch sofort aus meinem Sichtfeld haben (jeglichen Rückfall wie etwa "ach ... das ist doch nicht so schlecht, das könnte ich ja doch noch einmal lesen ..." will ich einfach vermeiden).

Büchertauschblogs bzw. Tauschforen
Auch so etwas gibt es zwischenzeitlich im großen WWW. Für mich ist das ebenfalls zu aufwändig. Mir dauert das einfach alles viel zu lange. Wenn ich aussortiere, dann sollen die Bücher auch umgehend aus meinem Blickfeld gehen.


Wie handhabt Ihr das mit euren Büchern?

Stapelt Ihr sie in allen möglichen Ecken oder mögt Ihr auch lieber eine übersichtliche, aber geliebte und genutzte Sammlung? Trennt Ihr euch auch ab und an von Büchern? Wohin gebt Ihr sie dann?
Oder trennt ihr euch etwa NIE von Büchern?

Vielleicht konnte euch dieser Beitrag einen kleinen Anstoß geben. Schaut doch einmal nach, ob ihr überhaupt alle Bücher BRAUCHT. Befindet sich vielleicht bei euch das ein oder andere Buch, welches ihr eigentlich nicht mehr mögt, geschweige denn braucht? Ein Buch, welches ihr vielleicht von einer Ecke in die nächste räumt. 
BEFREIT euch von ALTLASTEN und schafft PLATZ!
Platz für für NEUES ;)

Durch diese Buchaussortieraktion habe ich im übrigen Platz für 36 neue Bücher geschaffen ;)
Dieser freigewordene Platz muß jetzt allerdings nicht unbedingt sofort wieder gefüllt werden.


Ich grüße euch alle ganz ♥lich
und habe für morgen eine kleine Überraschung vorbereitet ♥


Ellen aus Ellen's Schneiderstube 

Verlinkt bei:


Kommentare:

  1. ALSOOOO i miassat ah wieder mal ausmisten
    lei tua i mi do so schwer,,,,,
    i lieb sie alle so...gggg

    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,
      ja Bücher sind schon etwas tolles. Ich liebe sie auch, OHNE Bücher leben zu müssen, ist einfacch unvorstellbar für mich. Allerdings muß ich mich einfach ab und an von einigen trennen. Sonst kann ich aus Platzgründen jag gar keine neuen mehr kaufen.
      Schwerer Gewissenskonflikt!

      Einfach anfangen und ausmisten, das Ziel (freier Platz für neue Bücher) ist wirklich eine tolle Motivation ;)

      Dir liebe Birgit ein schönes Wochenende
      und ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  2. Liebe Ellen,
    noch ein spätes HALLO, heut war es stressig bei mir. Hab wieder ganz viele ausgemistet, diesmal Kleiderschränke. Ach, was da alles zutage kommt!!!
    Drei große Müllsäcke sind es geworden, aber ich muss noch zählen. :-)

    Liebste Grüße und gute Nacht,
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette,
      ui, da warst du aber fleißig! Bei deinem Tempo kommst du deinem gesteckten Ziel ja zügig näher.
      Aber nicht Schummeln beim Zählen. Socken gehen nur Paarweise ;))

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen

Das Leben ist schön! Genieße es und freue dich über jeden Tag!!! ;-)

Danke schön, dass du dir die Zeit genommen hast, hier einen Kommentar zu hinterlassen.
Ich freue mich riesig über deine lieben Worte. :-D

Liebste Grüße,
Dein Augensternchen