Mittwoch, 23. August 2017

Angelika Reisinger-Remmers zu Gast bei der "1000 Teile raus" Jahresaktion | Teil 2.


- Gastblogger Woche bei Frau Augensternchen -


Als erstes habe ich meine Entrümpelungsaktion – wie nach der „Kon-Marie-Methode“
empfohlen - mit Kleidung begonnen.


Oh je, da stapelt sich schon seit einiger Zeit ein „Berg“ mit Kleidungsstücken, die mal zum Roten Kreuz gefahren werden wollen….


Und der „Winterschrank“ mit Wintermänteln und dicken Hosen platzt aus allen Nähten …





Wenn ihr im Frühjahr oder Sommer anfangt, Kleidung auszusortieren, wird mit der Winterkleidung angefangen. Die wird ja in dem Moment nicht getragen und von der kann man sich so auch leichter trennen. Als Einstiegshilfe sehr gut. 😀


Im Kleiderschrank darf‘s auch ein bisschen weniger sein.





Also, erstmal alles raus damit zum Aussortieren.

  


Was mir bei der Aussortier-Entscheidung sehr hilft ist, mir zu überlegen, wann ich die Stücke das letzte Mal getragen habe und ob ich mich überhaupt noch in ihnen wohl fühle.




Hier ist die „Kon-Marie-Methode“ positiv radikal – nur, was einem wirklich Freude macht zu tragen und was zum Wohlbefinden beiträgt, darf bleiben.


  • Außerdem hilft mir bei der Entscheidungsfindung mir zu überlegen, was mit den Sachen passieren soll:
  • Die sehr gut erhaltenen Kleidungsstücke bringe ich zum Second Hand Laden einer Freundin zum Verkauf.
  • Alles, was ich dort nicht anbieten möchte, kommt zum hiesigen Second Hand Laden des Deutschen Roten Kreuzes, die sich über alle Spenden freuen.
  • Alle Kleidungsstücke, die im Second Hand Laden meiner Freundin nicht verkauft wurden, gebe ich umgehend zum Roten Kreuz Laden.
  • Die wenigen Stücke, die gar nicht mehr schön sind, kommen in den Altkleider Container.


So geht’s sehr gut voran.

Und herrlich, wenn‘s im Schrank danach übersichtlich und aufgeräumt aussieht.






Marie Kondo ist eine große Verfechterin davon, Kleidungsstücke wie T-Shirts zu falten und Sachen, die in Schubladen aufbewahrt werden, wie Unterwäsche, Socken, Tücher usw. zu rollen, weil sie so viel platzsparender aufbewahrt werden können.


Ich versuch’s gleich mal mit meiner umfangreichen Schal- und Tüchersammlung.






Voilà! Diese Ordnung macht wirklich Freude.


Als nächstes mache ich mich an meine Bücher … Da gibt’s viel zu tun.


Buch: "Magic Cleaning":
Verfasserin: Marie Kondo 
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Erste Auflage 2013; neueste 24. Auflage von Sept. 2016
Seitenzahl: 224
ISBN: 978 3 499 62481 0



Viele, liebe Grüße von Angelika Reisinger Remmers




Möchtet ihr mehr über Angelika erfahren, lest ihren Gastautoren Vorstellungpost
und ihre Gastbeiträge: Teil 1 (Magic Cleaning) und Teil 3 (Bücher).



Ihre Kommentare wird Angelika später noch beantworten.  :-)



Dieser Gastbeitrag wird bei der "1000 Teile raus" Linkparty geteilt.


Kommentare:

  1. Wenn man ein Haus mit Keller und Dachboden hat, sammelt sich noch mehr an. Wir sind jetzt gerade dabei, den Keller neu zu streichen und die Fliesen neu zu verlegen. Dabei muss alles raus. Dann kommen neue Schränke und Regale rein. Dort kann ich dann u. a. Blumentöpfe, Weihnachtsdeko, meine Bastelsachen und meine Wolle verstauen, wobei ich schon jetzt aussortiere, was weg kann.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke, das klingt super. Ich weiß, wie umfangreich das Aufräumen in einem Haus ist. Bin auch immer noch mit dem Ausmisten beschäftigt ...Dein Kellerprojekt ist klasse und du wirst sicher viel Spaß haben, wenn deine Sachen schön sortiert in den Schränken und Regalen sind. Wünsche dir viel Erfolg damit!!

      Löschen
  2. hmm, das mit dem rollen gefällt mir, werd ich ausprobiern... alte sachen die ich ausmiste gebe ich grundsätzlich entweder zum second hand oder in den container. das mit den sachen ausmisten gefällt mir :0) ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike, ja, das mit dem Rollen ist wirklich ein super Tipp. Das hab ich inzwischen auch übernommen fürs Koffer-Packen, wenn ich auf Reisen gehe. Die Sachen haben dann nicht die üblichen, lästigen Legefalten, sondern sehen beim Wieder-Herausnehmen besser aus und es ist erstaunlich, dass auch mehr in den Koffer (oder eben Schrank oder Schublade) passt :-)

      Löschen
  3. Liebe Angelika,
    tolle Idee mit dem Einrollen der T-Shirts, jetzt in den Sommerferien kann ich mich schon mal wieder an die Wintergarderobe trauen.
    Frisch gestärkt läuft es viel besser von der Hand.

    Herzliche Grüße,
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette, ich bin vom Rollen mittlerweile auch fest überzeugt. Ist platzsparend und produziert nicht so starke Falten, wie bei den üblichen Falttechniken. Dir weiterhin viel Erfolg beim Austesten :-)

      Löschen

Das Leben ist schön! Genieße es und freue dich über jeden Tag!!! ;-)

Dankeschön, dass du dir die Zeit genommen hast, hier einen Kommentar zu hinterlassen.
Ich freue mich riesig über deine lieben Worte. :-D

Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

P.S. Bitte nicht wundern, reine Werbekommentare oder anonyme Spamnachrichten werden wortlos gelöscht! Da gerade in letzter Zeit sehr viele Spam Kommentare gesendet wurden, habe ich die Funktion geändert. Falls du Fragen dazu hast, sende mir doch bitte einfach eine E-Mail. Dankeschön :-)

"Kommentare von registrierten Nutzern sehr willkommen!" ;-)